Jahreshauptversammlung 2016

am .

Im Berichtsjahr zu 16 Einsätzen gerufen. Jahresversammlung der Feuerwehr abgehalten – Lob für Nachwuchs und Atemschutz

Die Vorstandschaft der FFW Hartkirchen mit Bürgermeister Max Schadenfroh, Kreisbrandrat Josef Kramhöller und KBM Max Schraufnagl.

Hartkirchen. Die Freiwillige Feuerwehr hatte am Sonntag zur Jahreshauptversammlung ins Gasthaus Flieger eingeladen. Zu Beginn der Versammlung begrüßte Vorsitzender Markus Maidl namentlich Bürgermeister Max Schadenfroh, Kreisbrandrat Josef Kramhöller, Kreisbrandmeister Max Schraufnagl, Ehrenvorsitzenden Anton Sicheneder und Josef Knöckl, Altkommandant Franz Schmerbeck, Ehrenmitglied Josefine Flieger und die Markträte Josef Beham und Stefan Salzberger. Zum ehrenden Gedenken für die beiden im letzten Jahr verstorbenen Mitglieder erhoben sich alle von ihren Plätzen.

Anschließend erinnerte der Vorsitzende in seinem Tätigkeitsbericht an die zahlreichen gesellschaftlichen Termine der Wehr im vergangenen Jahr und berichtete von Vorstandssitzungen, Geburtstagsgratulationen, Maibaum aufstellen, Maibaumverlosung, Parkfestauszug, Teilnahme an der Fahnenweihe FFW Rengersdorf und TSV Eichendorf und den Besuch zahlreicher Vereinsfeste anderer Vereine in der Umgebung. Verbandsversammlungen und Kameradschaftsabend waren Programmpunkte im abgelaufenen Jahr. Das Grillfest im Stadl der Familie Salzberger in Wochenweis, Hochzeitsgratulationen und zweimal waren die Feuerwehrkameraden als Firstdiebe unterwegs. Der Florianitag, Teilnahme am Volkstrauertag und das Licht von Bethlehem konnte am Heiligen Abend im Gerätehaus abgeholt werden, all dies sind feste Bestandteile der Feuerwehr Hartkirchen. Ein Jugendtag wurde organisiert, Ziel der Veranstaltung war es, den Jugendlichen die Gliederung einer Feuerwehr und die Aufteilung und Aufgaben der Feuerwehr näher zu bringen. Die FF zählt derzeit 136 Mitglieder, davon 116 männlich und 20 weibliche Mitglieder, neun Ehrenmitglieder. Vorsitzender Maidl bedankte sich bei allen Mitgliedern, der Vorstandschaft und allen Helfern für die gute Zusammenarbeit und die Unterstützung. Gedankt wurde auch Herbergswirtin Fine Flieger und Alfons Flieger für die freundliche Aufnahme im Herbergslokal. Ein Dankeschön ging auch an Fahnenmutter Beate Kirschner-Schraufnagl für ihr Engagement sowie an die gesamte Vorstandschaft für die gute Zusammenarbeit.

Kommandant Christian Schmerbeck gab Rechenschaft über den aktiven Dienst ab. Die Wehr ist im vergangenen Jahr zu 16 Einsätzen gerufen worden, die sich in technische Hilfeleistungen, Brandeinsätze und Unwettereinsätze aufgliedern. Bei den Einsätzen, Übungen und Schulungen, Reinigungs- und Wartungsarbeiten wurden insgesamt 553 ehrenamtliche Stunden geleistet. Im abgelaufenen Jahr wurden zudem zahlreiche Übungen, wie Nass- und Trockenübungen, Funk- und Jugendübungen sowie Bewegungsfahrten mit dem TSF durchgeführt und die Wehr nahm an den Großübungen der Gemeinde teil. Weiter erinnerte Kommandant Schmerbeck an die Kommandantenversammlungen, Jugendübungen, UVV-Schulung, Kinderleistungsabzeichen und vieles mehr. Zudem standen verschiedene Versammlungen, Schulungen und Fortbildungen auf Gemeinde- und Landkreisebene auf dem Programm. Gedankt wurde der Gemeinde Eichendorf mit Bürgermeister Max Schadenfroh, dem Gemeinderatsgremium und der Sachbearbeiterin Kathrin Schönhofer und den Feuerwehrführungsdienstgraden für das stets offene Ohr und das freundschaftliche Miteinander.

Es folgte der Bericht über den Atemschutz, den Atemschutzbeauftragter Stefan Schmerbeck vortrug. Im Berichtszeitraum waren wieder Einsätze erforderlich, außerdem wurden einige Übungen abgehalten, die Brandsimulationsanlage wurde besucht, sowie auch die Atemschutzübungsanlage (ASÜA) in Dingolfing. Vor Kurzem fand wieder die alljährliche Atemschutzschulung mit traditionellem Mittagessen statt, die KBM Max Schraufnagl gewohnt kompetent durchführte. Für die ganzen Aktivitäten mit Atemschutz ist natürlich auch die Pflege und Wartung der Gerätschaften sehr wichtig, die auch einige Zeit in Anspruch nehmen. Es wird darüber hinaus monatlich eine Kurzprüfung der Geräte durchgeführt.

Schatzmeister Stefan Hötzinger trug den Kassenbericht vor. Die Kasse war von Manfred Altschäffl und Christian Schraufnagl geprüft und für in Ordnung befunden worden. Daraufhin wurde dem gesamten Vorstand die Entlastung erteilt.

In ihren Großworten dankten Kreisbrandrat Josef Kramhöller, Kreisbrandmeister Max Schraufnagl und Bürgermeister Max Schadenfroh der FFW Hartkirchen für ihren ehrenamtlichen Dienst zum Wohle und zur Sicherheit ihrer Mitmenschen, 365 Tage im Jahr. Die Feuerwehr habe einen hohen Stellenwert in der Bevölkerung, die aktiven Wehrmänner seien die Idole der Gesellschaft und besonders der Jugend. Es werde ein spannendes Jahr, meinten KBR Kramhöller und KBM Schraufnagl, denn es wird der Digitalfunk eingeführt, der viel Übungsaufwand erfordert. Besonderes Lob erntete die Hartkirchener Feuerwehr für ihre hervorragende Nachwuchsarbeit und die starke Atemschutzgruppe.

Nach „Wünsche und Anträge“ ging Bürgermeister Max Schadenfroh in einer kleinen Bürgerversammlung auf die aktuelle Gemeindepolitik ein und stellte kurz den Haushalt der Gemeinde vor.

Text und Foto: Christine Jahrstorfer