58. Löschgruppe erhielt das Leistungsabzeichen

Die 58. Löschgruppe der FFW Hartkirchen, dem Schiedsrichterteam und Bürgermeisterin Dr. Petra Loibl.

Hartkirchen. Die 58. Löschgruppe der Freiwilligen Feuerwehr hat am Samstag die Leistungsprüfung „Löscheinsatz“ mit Erfolg abgelegt. Zur 58. Löschgruppe gehörten: Gruppenführer Christian Schmerbeck (Stufe 6), Maschinist Stefan Salzberger (Stufe 6), Melder Johannes Sepp (Stufe 4), Angriffstruppmann Thomas Gerl (Stufe 4), Angriffstruppführer Damian Breitschopf (1), Schlauchtruppführer Stefan Hötzinger (6), Schlauchtruppmann Andreas Knöckl (5), Wassertruppführer Markus Fraundorfer (Ergänzer), Wassertruppmann Julian Schießl (1). Ziel dieser Prüfung ist es, die erforderlichen Gerätschaften und Schlauchleitungen für den angenommenen Brand eines Nebengebäudes in maximal 190 Sekunden aufzubauen und Wasser zu geben.

Als „Brandobjekte“ dienen drei mit Wasser gefüllte Eimer, die es von einem Sockel zu spritzen gilt. In den vergangenen Wochen waren die Wehrmänner in unzähligen Übungsstunden von Kommandant Christian Schmerbeck auf die Prüfung vorbereitet worden, sodass sie alle Aufgaben mit Bravour bewältigen konnten. Prüfungsnehmer und Schiedsrichter waren Kreisbrandinspektor Dionys Härtl, Kreisbrandmeister Max Schraufnagl und Kommandant Christian Greiner (Prunn), die mit der Arbeit der 58. Löschgruppe sehr zufrieden waren. Zur vollen Zufriedenheit der Schiedsrichter meisterten die Wehrmänner alle Handgriffe innerhalb der vorgegebenen Zeit und konnten auch die Zusatzaufgaben problemlos erledigen. Besonders lobten die Schiedsrichter die lauten und klaren Kommandos und deren Erwiderung. Die Prüfungsnehmer gratulierten der Löschgruppe nach bestandener Prüfung zu den „vorbildlichen Leistungen“.
Foto und Text: Jahrstorfer